VPN Tipp

VPN Anbieter im Vergleich

Die Abkürzung VPN steht für „Virtual Private Network“ und bedeutet übersetzt: Privates virtuelles Netzwerk. Bei der Einrichtung eines VPN wird die Verbindung zum VPN-Server aufgebaut, welcher eine IP-Adresse zuweist. Einfacher ausgedrückt: Es wird eine Direktverbindung zwischen deinem Gerät und dem VPN-Server aufgebaut. Im Rahmen dieser Verbindung werden werden alle Daten zunächst verschlüsselt und erst dann übertragen. Das bedeutet, dass nicht einmal dein Provider erkennen kann, welche Daten du damit übermittelst. Der VPN-Server stellt dir eine neue IP-Adresse zur Verfügung, Diese fungiert im Internet wie eine neue Identität. Alle Datenübertragungen, welche du damit anstößt und auch Webseiten welche du damit öffnest, laufen dann über diesen Server. Das sieht für die Anderen so aus, als wäre dieser Server sowohl die ausgehende als auch die Zieladresse. Dass du selbst der Nutzer bist, bleibt dadurch im Verborgenen.

Die Freiheit im Internet zurückholen

Der VPN Anbieter ermöglicht dir sozusagen einen Schutzschild, sodass nicht einmal dein eigener Internetanbieter erkennen kann, welche Daten du überträgst. Das betrifft natürlich auch den IT-Administrator im Firmennetzwerk. Dieser ist ebenfalls nicht in der Lage deine übermittelten Daten einzusehen, wenn du einen VPN Anbieter beziehungsweise dessen Dienste in Anspruch nimmst. Deine Daten können mit einem VPN Anbieter weder eingesehen, noch gespeichert werden. Auf diese Weise nicht nur deine Privatsphäre geschützt, du verschaffst dir mit einem VPN Anbieter auch Anonymität im Internet. Diese Anonymität ist beispielsweise im Firmennetzwerk vorteilhaft, welches gesperrte Inhalte wie zum Beispiel GMX oder Facebook aufweist. Aber auch in Bezug auf blockierte Youtube-Videos ist der VPN Anbieter vorteilhaft. Das liegt daran, dass du mit einem VPN Anbieter nicht nur deine Identität, sondern auch deinen Aufenthaltsort geheim hältst. Das bedeutet, dass du dir die Inhalte welche in deinem Aufenthaltsland gesperrt sind, uneingeschränkt ansehen kannst.

Die gesetzliche Vorratsdatenspeicherung

Diese Regelung sieht vor, dass dein Provider die von dir erzeugten Verbindungsdaten über einen Zeitraum von 10 Wochen speichern muss. Das betrifft zum Beispiel folgende Verbindungsdaten: Wem schickst du eine Email? Von wem bekommst du eine Email? Wo befindest du dich, beziehungsweise wo hältst du dich auf? Wie lautet deine Email-Adresse und welche Webseiten rufst du auf? Damit gibst du wesentlich mehr preis, als du eigentlich vermutest. Dabei sind noch nicht einmal deine persönlichen Daten wie Name, Anschrift oder das Geburtsdatum relevant. Denn schon anhand deiner aufgerufenen Webseiten lässt sich darauf schließen, welche Vorlieben, welche Neigungen, welche Krankheiten oder welche sexuelle Ausrichtung du hast. Surfst du stattdessen über einen VPN Anbieter, dann hat dein Provider keine Möglichkeit mehr, deine sensiblen Daten zu speichern. Zwar sieht der Dienstleister dass du Daten überträgst, jedoch lässt sich anhand der angezeigten aber verschlüsselten Datenmenge nicht erkennen, um welche Daten es sich dabei handelt.

Der VPN Anbieter sorgt also für den Schutz deiner Privatsphäre und hindert deinen Provider daran, deine Internetaktivitäten zu überwachen oder deine genutzten Dienste einzuschränken. Du hast die Möglichkeit, einen der zahlreichen und weltweit verfügbaren Zugangsorte zum Internet, frei zu wählen. Über den VPN Anbieter schützt dich auch vor der sogenannten deep packet inspection welche von einer Firewall ausgeht und vor Spionageorganisationen. Das bedeutet, dass du die Kontrolle über deine Privatsphäre wieder selbst übernimmst und deinen Provider daran hinderst, deinen Zugang zu kontrollieren, indem er bestimmte Dienste wie zum Beispiel das Filesharing kontrolliert.

Anonymität macht sich bereits bei ganz kleinen Dingen bemerkbar. Zum Beispiel, wenn du permanent mit personalisierter Werbung konfrontiert wirst. Diese Werbung basiert darauf, dass du als Nutzer mit bestimmten Vorlieben identifiziert wurdest. Diese Werbenetzwerke haben die Möglichkeit deine Aktivitäten zu verfolgen, indem sie dich auf den unterschiedlichsten Webseiten als Besucher erkennen können. Dabei erweitern Sie stets ihr Wissen über dich und deine Vorlieben, sobald du eine Webseite aufrufst. Wenn du jedoch einen VPN Anbieter nutzt, hast du die Möglichkeit dich dieser Klassifizierung zu entziehen. Grundsätzlich solltest du aber beachten, dass trotz VPN Anbieter viele Daten auch auf deinem Browser gespeichert werden. Jeder Browser bietet jedoch verschiedene Möglichkeiten zur Anonymisierung, welche du unbedingt nutzen solltest.

Mit einem VPN Anbieter verhinderst du, dass die Regierung oder auch ein Mitarbeiter der IT-Abteilung in deinem Unternehmen deine Aktivitäten weder aufzeichnen, noch zensurieren kann. Einer dieser VPN Anbieter ist SpyOFF. Diesen VPN Anbieter habe ich für euch einmal genauer unter die Lupe genommen:

Der VPN Anbieter und die Geschwindigkeit

Der VPN Anbieter liefert nach eigenen Angaben unlimitierte Geschwindigkeiten. Die Beschreibung unlimitiert kann ich zwar nicht bestätigen, jedoch ist die Geschwindigkeit auf europäischen Servern generell sehr gut. Die in den USA befindlichen Server bieten lediglich 50 Prozent der Leistung im Vergleich zu einer Direktverbindung. Deshalb gehe ich davon aus, dass es an der Serverauslastung liegt, dass der VPN Anbieter keine „unlimitierte“ Geschwindigkeit erzielt.

Der VPN Anbieter im Kundenservice-Test

Ab und an kommt es vor, dass in Bezug auf den VPN Anbieter Fragen aufkommen. Dann ist es hilfreich, wenn ein kompetenter Support zur Seite steht. Ich habe den VPN Anbieter Support getestet und eine Anfrage über das Kontaktformular gestellt. Schon nach zwei Stunden bekam ich eine Antwort, welche sich jedoch aus einem vorgefertigten Template zusammensetzte. Das war jedoch in meinem Fall vollkommen ausreichend und die Frage wurde dadurch klar beantwortet.

Der VPN Anbieter und die Usability

Ebenso positiv ist die Bedienbarkeit im Test aufgefallen. Ich habe eine VPN-Zugangssoftware erhalten und diese auf meinen Geräten installiert. Jetzt musste ich nur noch den Server auswählen und schon wurde ich verbunden. Top.